Chronik des Monats November 2010

Der vergangene November war auch wieder ein ruhiger Monat. So verzeichneten wir 4 Einsätze, von welchen wir Ihnen hier kurz berichten möchten.

Dienstag, 02.11.2010 – 15:41 Uhr | Nottüröffnung wegen Suizidversuch (Pappelstraße)
Über Meldeempfänger wurden wir zu diesem Einsatz alarmiert. Wir wurden durch die Polizei zu dieser Notfalltüröffnung angefordert. Im Gebäude solle sich eine Person befinden, welche beabsichtige Selbstmord zu begehen. So wurde eine Seitentür in nur 1 Minute mit dem sogenannten „Knackrohr“ gewaltsam geöffnet und der Polizei und dem Rettungsdienst ein schneller Zugang verschafft.
Leider waren alle Mühen vergebens und die Person war schon verstorben. So blieb uns noch die traurige Aufgabe, gemeinsam mit dem Rettungsdienst die Leiche zu bergen. Das beschädigte Zylinderschloss wurde ausgetauscht und die Schlüssel dem Eigentümer übergeben. Im knapp einstündigen Einsatz waren hier 4 Kameraden mit 1 Fahrzeug.

Dienstag, 09.11.2010 – 16:32 Uhr | Ölspur Ausgelaufener Diesel (Riedweg)
Durch eine Anforderung über das Ordnungsamt wurden wir zu dieser Ölspur gerufen. So gab es auf obiger Strasse mehrere Ölflecken 2x a 5 mtr. welche fachgerecht entschärft wurden. Im gut 30 minütigem Einsatz waren 8 Kameraden mit 3 Fahrzeugen.

Dienstag, 23.11.2010 – 14:44 Uhr | Küchenbrand Seniorenheim (Nauheim)
Mit diesem Schadensbild wurden wir über Meldeempfänger zum Feuerwehrhaus gerufen. Knapp 5 Minuten später setzte sich unser LF 16 in Richtung Nauheim in Bewegung. Bereits an der Ortsausfahrt konnten wir den Einsatz wieder abbrechen da es sich um einen Kleinbrand handelte und die Kollegen aus Nauheim die Lage bereits unter Kontrolle hatten. Bei einem solchen Meldebild (FY3) sind wir als Unterstützung der Nauheimer Kameraden in deren Alarm- und Ausrückeordnung vorgesehen und können diesen dann hierbei nachbarschaftliche Löschhilfe leisten.

Freitag, 26.11.2010 – 15:28 Uhr | Auslaufendes Benzin (Lahnstraße)
Telefonisch wurden wir zu diesem Einsatz gerufen. So war durch einen technischen Defekt aus einem PKW Benzin ausgelaufen. Der Besitzer hatte bereits schon Auffangmaßnahmen eingeleitet. Wir streuten die Benzinlachen mit Bindemittel ab und begleiteten den Havaristen noch bis zur Werkstatt.
Nach knapp 30 Minuten war diese Hilfeleistung bereits wieder beendet.

Mit dieser kurzen Übersicht des Einsatzgeschehens im November 2010 verbleiben wir

Ihre
Treburer Feuerwehr

Schreibe einen Kommentar