Mer soin die Guude!

Rauchmelder retten Leben!

Normalerweise ist er klein und unscheinbar, doch wenn es brennt, kommt er groß raus – der Rauchmelder!
Sie alle kennen die kleinen Lebensretter und bemerken sie eigentlich nur, wenn die Batterie leer ist. Aber er kann im Ernstfall ihr Leben retten.

Vielleicht fragen Sie sich als Erstes: „Muss ich so ein Ding überhaupt in der Wohnung haben?“
Die Antwort ist eindeutig ja! Dies ist sogar gesetzlich vorgeschrieben: [PDF]

Für den Einbau der Rauchmelder ist der Haus-/ Wohnungseigentümer verantwortlich. Für den ordnungsgemäßen Betrieb (z.B. rechtzeitiger Batteriewechsel) ist jedoch der Mieter / Bewohner zuständig, sofern die Wartung nicht vom Eigentümer übernommen wird.

Wahrscheinlich ist ihre nächste Frage nun: „Es kontrolliert doch ohnehin keiner, warum soll ich also Geld ausgeben?“
Stimmt – Kontrollen finden nicht statt. Aber: Im Schadensfall riskieren Sie Ihr Leben und das Ihrer Familie. Und wenn glücklicherweise im Fall der Fälle niemand daheim ist, kann die Versicherung bei fehlenden Rauchmeldern die Schadensregulierung komplett verweigern. Sie haben also ein paar Euro für einen Rauchmelder gespart, stehen aber dafür vor den Trümmern Ihrer Existenz. Ist es das wirklich wert?

Wie erkennt man einen guten Rauchmelder?
Ein guter Rauchmelder besitzt mindestens das Prüfzeichen des Verbands der Sachversicherer „VDS“. Hier können Sie sicher sein, dass das Gerät auf Herz und Nieren geprüft wurde. Optimal ist es, wenn der Rauchmelder zusätzlich noch ein TÜV – Siegel oder ein „GS“ – Kennzeichen besitzt. Wenn Sie einen Rundum sorglos Rauchmelder besitzen möchten, nehmen Sie ein Gerät mit dem „Q“ Siegel für Qualitätsrauchmelder. Diese Geräte enthalten zum Beispiel eine fest eigebaute 10-Jahres Batterie.

Wo bringt man den Rauchmelder am Besten an?
Faustregel: Im Schlafzimmer, Kinderzimmer, in Fluren die als Fluchtweg benutzt werden und überall da, wo ein erhöhtes Gefahrenpotential für Brände besteht (beispielsweise im Wohnzimmer). Bitte hängen Sie keinen „normalen“ Rauchmelder in der Küche oder im Bad auf! Hier kann es durch Kochdunst oder Wasserdampf zu Fehlarmen kommen. Für diese Räume gibt es spezielle Rauchmelder, Ihr Fachhändler berät sie gerne.

Das Forum Brandrauchprävention e.V. hat eine Broschüre mit allen wichtigen Infos zusammengestellt: [PDF]

„Wie verhalte ich mich wenn es wirklich brennt?“
Dies erklärt dieser kleine Comic recht anschaulich:[PDF] Diesen können Sie auch ausdrucken und beispielsweise an das schwarze Brett Ihres Hauses hängen.

Wo bekommt man weitere Infos?
In jedem Jahr veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Trebur getreu dem Motto „Freitag, der 13. kann Ihr Glückstag sein!“ einen Informationsabend zu dem Thema. In diesem Jahr ist es Freitag der 13.10.2017. Ab 19:00 Uhr stehen wir Ihnen im Gerätehaus (Astheimer Str. 86) Rede und Antwort zum Thema Rauchmelder und Brandschutz im Allgemeinen. Unter Anderem werden folgende Themen angesprochen:

* Rauchmelder und ihre Installation
* Verhalten im Brandfall
* Brandrauch im Gebäude (Livedemo am Modell)
* Richtige Verwendung von Feuerlöschern (Praxistraining mit „echtem“ Feuer)

Das Ganze natürlich kostenlos und ohne Anmeldung!

 

Copyrighthinweis: Ein Teil der hier eingebunden PDF – Dokumente unterliegt dem Copyright der Eobiont GmbH und des Forums Brandrauchprävention e.V. Nutzung mit freundlicher Genehmigung.

pau_logo_black rauchmelder-retten-leben-logo logo-trans DFV-Logo DWD-Logo_2013.svg Logo_Rettungsgasse150x150