Mer soin die Guude!

LF 16/12

LF

Das LF 16/12

Durch die Besatzung mit einer Löschgruppe und die universelle Beladung rückt das LF bei Brandeinsätzen im Ortsbereich als erstes Fahrzeug aus. Der Angriffstrupp kann sich durch die zwei im Mannschaftsraum befindlichen Atemschutzgeräte bereits auf der Anfahrt vollständig ausrüsten, weiterhin sind ein mobiler Rauchverschluss, mit diesem die Rauchausbreitung in einem Gebäude erheblich verringert werden kann, sowie ein Überdrucklüfter zum Entrauchen von Gebäuden verladen. Mit Türöffnungswerkzeug, einer Schiebleiter mit einer Rettungshöhe von zwölf Metern und einem Sprungpolster sind auch alle notwendigen Gerätschaften für eine Menschenrettung vorhanden. Eine besondere Beladung stellt die Wärmebildkamera dar, mit welcher auch in komplett verrauchten Räumen Temperaturunterschiede erkannt werden können, womit die Suche nach vermissten Personen oder Glutnestern wesentlich erleichtert wird. Außerhalb des Ortsbereiches rückt das LF nach dem TLF 16/25 als zweites Fahrzeug aus, zwei am Fahrzeugheck befindliche, fahrbare Schlauchhaspeln ermöglichen den schnellen Aufbau einer Wasserversorgung über eine längere Wegstrecke. Auch für Einsätzen mit Gefahrstoffen ist das LF ausgerüstet, hierzu ist ein Gaswarngerät, sowie sind mehrere Kanaldichtkissen und zwei Chemikalienschutzanzüge verladen. Auch eine Tauchpumpe, eine Motorsäge und ein Trennschleifer für kleinere technische Hilfeleistungen fehlen nicht.

Funkrufname: Florian Trebur 1/44
Fahrzeugtyp: Iveco Eurofire 135 E24
Aufbau: Magirus
Baujahr: 1996
Motorleistung: 177 KW (241 PS)
Pumpenleistung: 1600 Liter/min bei 8 bar
Löschwasserinhalt: 1600 Liter
Schaummittelinhalt: 6 x 20 Liter
Schlauchmaterial: 305m B-Schlauch und 255m C-Schlauch
Besatzungsstärke: Löschgruppe (9 Personen)

pau_logo_black rauchmelder-retten-leben-logo logo-trans DFV-Logo DWD-Logo_2013.svg Logo_Rettungsgasse150x150